Rock im Revier veröffentlicht Timetable und Camping-Informationen

(Photo: PR/Danny Clinch)

Der Countdown läuft: In knapp drei Wochen vom 29. bis zum 31. Mai findet in Gelsenkirchen zum ersten Mal das Rock im Revier Festival statt. Als Headliner mit dabei sind Metallica, Muse und Kiss. Wo und wann die Bands spielen werden und wo die Besucher ihre restliche Zeit verbringen können, wurde jetzt bekannt gegeben. Der Timetable steht und auch zur Camping-Situation gibt es Antworten.

Wie geplant wird es bei Rock im Revier drei Bühnen geben:
– die „Big Stage“ in der Veltins Arena, die bei gutem Wetter zur Open-Air-Bühne werden soll
– die zweite Open-Air-Bühne „Boom Stage“ auf dem Parkplatz P7 der Veltins-Arena
– die Indoor-Bühne „Bang Stage“ in der Emscher-Lippe Halle (auf dem gleichen Gelände)

Unter rock-im-revier.de/schedule steht der aktuelle Spielplan bereit. Neu im Line-Up von Rock im Revier findet sich die australische Garage-Punk-Band Money For Rope. Die Gallows werden nicht wie angekündigt am Sonntag, sondern am Freitag spielen. Zwei Absagen gibt es auch zu vermerken: Emmure werden krankheitsbedingt und Blackberry Smoke aufgrund von Änderungen im Tourplan nicht auftreten.

Etwas besorgt waren die Fans des Festivals im Vorfeld in Sachen Camping; auch dafür gibt es gute Neuigkeiten. Der offizielle Campingplatz wird auf der Trabrennbahn „GelsenTrabPark“ zu finden sein. Um zum Festivalgelände zu gelangen, wird es Shuttle-Busse geben, die direkt vor dem Campinggelände bzw. der Veltins-Arena verkehren. Der Campingplatz wird am Donnerstag, dem 28.05.2015 um 12.00 Uhr geöffnet. Eine kleine Besonderheit gibt es noch: Wer campen möchte, solle sich bitte dafür registrieren, um den Ablauf einfacher zu gestalten. Alle Informationen rund um’s Camping und die Anreise könnt ihr hier finden.

Das Rock im Revier Festival war vormals als Grüne Hölle Festival bekannt, das am Nürburgring stattfinden sollte. Aufgrund von Streitigkeiten zwischen den Veranstaltern des Festivals und der Capricorn Nürburgring GmbH kam es zum Bruch der beiden Parteien und dem Umzug des Festivals nach Gelsenkirchen, wie wir berichteten.